Virtual Vehicle
German | English

NVH & Friction

NVH Material and Technology

Geräuschreduktion an Fahrzeugen und Antrieben durch Verwendung spezieller hochdämpfender Materialien ist ein Potential, das bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Area C untersucht hier die Anwendung zellulärer Metalle für Motorkomponenten, die Schwingungsenergie durch hohe Dämpfung in Wärme umsetzen. Smart Materials sind für weitere Forschungsprojekte zur Lärmminderung geplant. Sie ermöglichen Blechschwingungen durch elektronische Steuerung zu reduzieren und so den Komfort im Fahrzeug zu steigern. Im Bereich Rail optimiert Area C  Schwingungstilger zur Reduktion der Vibrationen und Lärmemission von Wagonrädern.

Friction Loss and Vibration Reduction

Reibung und Reibungsreduktion in Motoren bleibt ein immer aktuelles Thema. Dabei ist nicht nur die Menge der Reibung wichtig, sondern auch deren Charakter, also ob Lebensdauerbeeinträchtigende Mischreibung auftritt.
State-of-the-art Simulationsmethodik in Kombination mit viel Erfahrung mit modernen Schmierstoffen erlaubt zuverlässige Aussagen über den Schmierungszustand in der Kolbengruppe, Gleitlager d. Kurbeltriebs uvm. Aufwändige Validierungen der im Haus entwickelten Modelle belegen die zuverlässige Vorhersagekraft der Methoden und die Ergebnisse stellen eine fundierte Basis für weitergehende Optimierungen dar.

Vehicle Noise Reduction

Leichtbau von Karosserien kann erheblich zur Reduktion von CO2 beitragen. Erste Analysen für Space Frame Konstruktionen erfolgten bereits in Area C. Zugleich bringt jedoch die Reduktion von Fahrzeuggewicht in der Regel zusätzliche Anforderungen für akustische Maßnahmen.
In diesem Zielkonflikt ist die genaue Kenntnis der Übertragungswege für Schwingung und Geräusch am Fahrzeug Voraussetzung für Maßnahmen zur Verbesserung des Innengeräusches. Es wurden dazu neue Verfahren entwickelt, die für künftige Anwendungen erweitert werden. Ein besonderes Ziel ist dabei, die Anregungen über das Fahrwerk mit Simulationsmodellen analysieren zu können.
Zur Abschätzung der Schwingungs- und akustischen Eigenschaften in der frühen Fahrzeugentwicklung werden neue Konzeptmodelle durch Modellreduktion und Ähnlichkeitsbetrachtungen erstellt. Damit können bereits erste Entwicklungsentscheidungen für den Fahrzeugkomfort getroffen werden, bevor noch ein detailiertes Fahrzeugmodell vorhanden ist.
Area C entwickelt auch neue Berechnungsmethoden. Zum Derzeit wird die Wave Based Technique zur Berechnung der Geräuschabstrahlung ausgebaut.
Eine große Herausforderung für die Forschung  ist die Simulation von Fahrzeuginnengeräusch angeregt  durch Umströmung (Windgeräusch). Forschungsarbeiten zu diesem Thema sind in Planung.

Flow Acoustics

Down Sizing ist in der Automobilindustrie eine effektive Maßnahme zur CO2 Reduktion. Dadurch kommt immer mehr Turboaufladung zum Einsatz und die akustische Auslegung der Abgasanlage wird dadurch komplexer. Area C forscht hier zum Thema präzise Vorhersage des Mündungsgeräusches und entwickelt Methoden, um Simulationsmodelle zu erweitern und zu verbessern.

 

 

Testing and Measurement

In der Area C des Virtual Vehicle Kompetenzzentrums stehen hochspezialisierte Prüfstände zur Verfügung:

  • Akustik-Motor-Prüfstand (akust. Vollraum gemäß DIN 45635), Leistung  400 kW
  • Akustik-Antriebsstrang-Prüfstand (akust. Halbraum gem. DIN 45635), Leistung 400 kW
  • Modalanalyse-Messstand


Weiter steht ein spezieller akustischer Raum (Alfa-Kabine) zur Untersuchung von akustischen Eigenschaften von z.B. Ausstattungsmaterialien zur Verfügung.

Zur Untersuchung der vibro-akustischen Eigenschaften unterschiedlicher Bauteile, wie z.B. von Fahrzeugen, sind die Anlagen für Objekte bis max. 4 Tonnen (Karosserie, Antriebsstrang, Eisenbahndrehgestell,…) geeignet. Neben moderner Standardausstattung für vibro-akustische Mess- und Auswertetechnik für Modalanalyse und Betriebsschwingung sind Laser-Vibrometer, Akustische Holographie, TPA, etc. einsatzbereit.